• Informationskreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten
    Informationskreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten
  • Gut lachen mit gesunden Zähnen
    Gut lachen mit
    gesunden Zähnen
  • Richtige Mundhygienefür gesunde Zähne und vitales Zahnfleisch
    Richtige Mundhygiene
    für gesunde Zähne und
    vitales Zahnfleisch
  • Unbeschwert essen, trinken und lachen mit gesunden Zähnen
    Unbeschwert essen, trinken und lachen mit gesunden Zähnen

Von: - Ausgabe 2/2020 Beitrag Nr. 3

Zahnverlust bei Senioren hat deutlich abgenommen

Unter den Senioren zwischen 65 und 74 Jahren hat die Prävalenz von Zahnlosigkeit in Deutschland binnen 17 Jahren um die Hälfte abgenommen. Besonders bemerkbar macht sich dieser Trend bei Nichtrauchern und Personen mit geringem Bildungsniveau. Anhand von Daten aus nationalen Mundgesundheitsstudien der Jahre 1997, 2005 und 2016 prognostizieren die Studienautoren, dass Zahnausfall bei Senioren bis 2030 weiter zurückgehen wird und Zahnlosigkeit dann noch etwa vier Prozent der Personen in dieser Altersgruppe betreffen wird. Der reduzierte Zahnverlust bei den Senioren spiegelt eine verbesserte Mundgesundheit der Bevölkerung wider.

Langzeitdaten zur Zahnlosigkeit in Deutschland fehlten bislang

Zahnlosigkeit ist das Endstadium von Karies und Parodontitis, an denen im Laufe des Lebens die meisten Menschen erkranken. Entsprechend ist Zahnverlust ist ein wichtiger Indikator für die Mundgesundheit der Bevölkerung. Wenn zu viele Zähne verloren gehen, beeinträchtigt dies die Kaufunktion und Ernährung, das Sprechen und die Ästhetik. Selbst bei einem Einsatz von Vollprothesen ist die Lebensqualität in Bezug auf die Mundgesundheit bei zahnlosen Personen reduziert.

In den USA hat Zahnlosigkeit von 19 Prozent in den 1950er Jahren auf fünf Prozent in den späten 2000er Jahren abgenommen, wobei der Effekt soziale Ungleichheiten zeigte und Zusammenhänge mit dem Haushaltseinkommen aufwies. In Deutschland fehlten bislang Langzeitdaten zum Zahnverlust. Um diese Lücke zu schließen, beschreiben die Autoren dieser Studie Trends der Prävalenz von Zahnlosigkeit bei Senioren zwischen 1997 und 2014 und projizieren diese bis 2030.

Deutsche Mundgesundheitsstudien

Die deutschen Mundgesundheitsstudien (DMS) sind multizentrisch angelegte, bundesweit repräsentative Querschnittsstudien. Für diese Analyse wurden Daten von insgesamt 3449 jüngeren Senioren im Alter von 65 bis 74 Jahren aus den letzten drei Erhebungen verwendet (DMS III 1997: n = 1367; DMS IV 2005: n = 1040; DMS V 2016: n = 1042). In binär-logistischen Regressionsmodellen wurden Alter, Geschlecht, Bildungsniveau, Rauchen und die Kohorte auf Zusammenhänge mit Zahnlosigkeit hin bewertet. Prognosen zur Zahnlosigkeit der 60- bis 80-Jährigen im Jahr 2030 wurden aus Monte-Carlo-Simulationen abgeleitet. Dabei wurde angenommen, dass sich in dieser Altersgruppe im Jahr 2030 54 Prozent Frauen und 46 Prozent Männer befinden werden, 30 Prozent der Personen einen geringen, 41 Prozent einen mittleren und 29 Prozent einen hohen Bildungsgrad haben werden sowie 20 Prozent der Männer und 16 Prozent der Frauen rauchen. Prognosen für ältere Senioren über 74 Jahren konnten nicht erstellt werden, da diese Altersgruppe erst seit der letzten Mundgesundheitsstudie (2014) einbezogen wird und somit nur Daten aus einer Querschnittsstudie für diese Bevölkerungsgruppe vorlagen.

Zahnlosigkeit hat um die Hälfte abgenommen

Zwischen 1997 und 2014 sank die Prävalenz von Zahnlosigkeit von 24,8 auf 12,4 Prozent. Die Veränderung hatte sich hauptsächlich zwischen 2005 und 2014 abgespielt, in dieser Zeit ging die Prävalenz von 22,1 auf 12,4 Prozent zurück. Mit jedem Lebensjahr stieg das Risiko zahnlos zu werden um durchschnittlich elf Prozent (p < 0,001). Bei einzelner Betrachtung von Ober- und Unterkiefer zeigte sich, dass Zahnlosigkeit im oberen Zahnbogen häufiger auftrat.

Frauen waren zu 40 Prozent häufiger betroffen als Männer (p = 0,001). Auch bei einem niedrigen Bildungsniveau kam es im Vergleich zu einem mittleren und hohen Bildungsgrad häufiger zum Zahnverlust (bis zu 2,6-fach häufiger, p < 0,001). Als ein wesentlicher modifizierbarer Risikofaktor wurde Rauchen identifiziert: Bei ehemaligen und gegenwärtigen Rauchern war die Wahrscheinlichkeit für Zahnverlust bis zu 2,6-fach erhöht (p < 0,001).

Prognose: Bis 2030 geht Zahnlosigkeit nochmals um fast zwei Drittel zurück

Die Autoren gehen davon aus, dass die Prävalenz von Zahnlosigkeit bis 2030 auf 4,2 Prozent sinken wird (95 % CI 2,8-5,8). Bezogen auf die wachsende Anzahl der Personen in der Altersgruppe von 60 bis 80 Jahren wird die Zahl der zahnlosen Personen im Jahr 2030 gegenüber 1997 um 80 Prozent bzw. 3,6 Millionen zurückgehen. Im Vergleich zu 2014 wird sich ihre Anzahl bis 2030 um fast 70 Prozent reduzieren (von 2,7 auf 0,9 Millionen Betroffene). Dies wird der Prognose nach vor allem bei Männern, Nichtrauchern und Personen mit geringem Bildungsgrad der Fall sein. Dennoch werden 2030 immer noch viermal so viele Menschen mit geringem Bildungsniveau zahnlos sein wie Personen mit einem hohen Bildungsgrad. Das könnte mit Einkommensunterschieden zusammenhängen, die dazu führen, dass selbst zu zahlende Behandlungen wie beispielsweise professionelle Zahnreinigungen nicht wahrgenommen werden. Ein weiterer Grund könnten unterschiedliche Kenntnisse zur Mundgesundheit sein, die zu anderen Verhaltensweisen führen.

Im internationalen Vergleich steht Deutschland gut da

Der Rückgang der Prävalenz von Zahnlosigkeit in Deutschland steht im Einklang mit Ergebnissen der letzten 20 bis 40 Jahre aus anderen Ländern: In Großbritannien ist die Prävalenz um 84 Prozent gesunken, in Finnland um 57 Prozent, in Australien um 61 Prozent und in Schweden um 84 Prozent. Aus den USA liegt eine Prognose vor, die von 2020 bis 2030 einen Rückgang der Zahnlosigkeit von 44 Prozent vorhersagt, also 4,4 Prozent jährlich.

Fazit

Zahnlosigkeit ist in den letzten Jahren bei Senioren in Deutschland stetig zurückgegangen, was eine deutliche Verbesserung der Mundgesundheit in Deutschland widerspiegelt. Dieser Rückgang wird voraussichtlich bis 2030 anhalten.

Quellen:
___________________________________________________________

Schwendicke F1, Nitschke I2, Stark H3, Micheelis W4, Jordan RA4; falk.schwendicke@charite.de

1Department of Operative and Preventive Dentistry, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Aßmannshauser Str. 4-6, 14197, Berlin, Germany; 2Clinic for General, Special Care and Geriatric Dentistry, Center of Dental Medicine, University of Zurich, Zurich, Switzerland; 3Department of Prosthodontics, Preclinical Education and Dental Materials Science, Rheinische Friedrich Wilhelms University of Bonn, Bonn, Germany; 4Institute of German Dentists (IDZ), Cologne, Germany.

Epidemiological trends, predictive factors, and projection of tooth loss in Germany 1997-2030: part II. Edentulism in seniors.

Clin Oral Investig. 2020 Apr 3. doi: 10.1007/s00784-020-03265-w.


IME